Kontakt

Service Nummer

06204 91 800

Montag bis Freitag
9 bis 18 Uhr

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Bewertungen

Wissenswertes

Referendare

Referendare „Referendare sind Beamte auf Widerruf“ Referendare sind Beamte in Ausbildung und daher als „Beamte auf Widerruf beihilfeberechtigt. Für die Beihilfe gelten für sie die gleichen Regelungen wie für alle übrigen Beamtenanwärter: Jeder Referendar, sowie dessen berücksichtigungsfähige Familienmitglieder, hat Anspruch auf Beihilfe von seinem Dienstherrn. […]

Uncategorized

DBV Krankenversicherung vergleichen

Kooperationspartner der DBV

Private Krankenversicherung für Beamtenanwärter und Beamte

Welche ist die beste Krankenversicherung für mich als Beamter?

Hier werden mir über 2.000 Tarife aus den Testsiegern verglichen.

Das heißt für mich:

  • Gemeinsame Beantwortung der Gesundheitsfragen
    inkl. Risikovorabprüfung
  • Sicherheit bei meiner Entscheidung
  • Beihilfe und Private Krankenversicherung kombinieren:
    Mehr Leistung für weniger Geld

Dread Disease

Dread Disease

 

Geht es um die Absicherung der Arbeitskraft, wird in der Regel zuerst an eine Berufsunfähigkeits- bzw. Dienstunfähigkeitsversicherung gedacht. Diese sichert bei Minderung oder Verlust der Arbeitskraft den Verdienst des Versicherten ab. Anspruch auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung hat der Versicherte aber nur, wenn er auf Erwerbsunfähigkeit

 

  • mindestens 6 Monate (bei Beamten 3 Monate innerhalb von 6 Monaten) besteht und voraussichtlich dauerhaft ist und
  • die Erwerbsminderung mindestens 50 % beträgt, bzw. der Amtsarzt den Beamten als Dienstunfähig erklärt hat.

 

Zwar bekommen Beamte durch die Dienstunfähigkeitsklausel wesentlich früher Leistungen als Angestellte, in vielen Fällen werden trotz einer Minderung der Arbeitsfähigkeit die Bedingungen für den Anspruch auf Leistungen nicht erfüllt. Erkrankungen wie etwa Krebs oder ein Herzinfarkt reichen in der Regel nicht aus, um Anspruch auf Leistungen aus der Berufs- oder Dienstunfähigkeitsversicherung zu haben. Ob zur Tilgung eines laufenden Kredites, zum Wohnungsumbau oder zur vorübergehenden beruflichen Auszeit zur Genesung: Gerade bei schweren Erkrankungen ist eine Entlastung im finanziellen Bereich dringend notwendig.

 

Alternativ zur klassischen Vorsorge durch eine Berufs- oder Dienstunfähigkeitsversicherung bieten einige Versicherungsgesellschaften seit einigen Jahren die „Dread Disease–Versicherungen“ an. Die Dread Disease–Versicherung sichert nicht – wie BU und DU – die Arbeitskraft des Versicherten ab, sondern dessen Gesundheit. Entscheidend ist nicht die Minderung der Arbeitskraft, es reicht der Eintritt einer schweren Erkrankung, die Folgen eines schweren Unfalls oder ein schwerwiegender chirurgischer Eingriff um Leistungen aus der Dread Disease – Versicherungen zu erhalten.

 

Darunter fallen beispielsweise

 

  • ·      Krebserkrankungen
  • ·      Herzinfarkt
  • ·      Schlaganfall
  • ·      Multiple Sklerose
  • ·      Erblindung
  • ·      Taubheit
  • ·      Sprachverlust
  • ·      Bypass-Operationen
  • ·      Organtransplantationen
  • ·      schwere Verbrennungen

 

Ein weiterer Unterschied zur Berufs- und Dienstunfähigkeitsversicherung ist die Art der Leistung. Es wird der Versicherten Person im Leistungsfall nicht eine monatliche Rente bezahlt, sondern eine einmalige, bei Versicherungsabschluss vereinbarte Kapitalzahlung bei Eintritt der Erkrankung. Auch wenn der Leistungsfall eingetreten ist, kann der Versicherte seinen Versicherungsschutz weiterhin beibehalten. Ein Anspruch auf Leistung besteht auch dann, wenn die gleiche Erkrankung ein zweites Mal (z.B. ein zweiter Herzinfarkt) auftritt. Im Gegensatz zu anderen Versicherungen gilt der Versicherungsschutz der Dread Disease weltweit und ohne zeitliche Beschränkung. Eine Kündigung aufgrund eines Schadensfalls seitens der Versicherungsgesellschaft ist nicht möglich.

[ONCLICK-SHOW-POPUP:GROUP=GROUP1]